Marburg virus travels to the US

11 February 2009

275_loresThe first US case of Marburg hemorrhagic fever was reported last month in Colorado. Will there be more?

The patient had traveled to Uganda in December 2007 and visited a python cave, which houses thousands of bats – some of which might be reservoirs for Marburg virus. Two weeks after visiting the cave, she became ill and returned to the US, where she was treated in hospital and released. After hearing in July that another tourist who had visited the same python cave had died of Marburg fever, she returned to the hospital. Samples taken during the January hospital visit were then examined, and last month – one year after her illness – proved positive for Marburg virus.

The patient has recovered, which is fortunate, because Marburg virus is highly lethal – of 447 cases reported to the CDC, over 80% – 367 were fatal. None of the hospital workers who had contact with the patient became infected. Her traveling companion to Uganda, who cared for her during her illness, is currently being examined for infection.

The first outbreaks of Marburg hemorrhagic fever took place in laboratories in Marburg, Frankfurt, and Belgrade in 1967. The virus was believed to originate from African green monkeys that were being used for laboratory research. Marburg virus, the founding member of the Filoviridae, is an enveloped virus with a negative-strand RNA genome. Other members of the filovirus family are the five species of Ebola virus. Filoviruses are indigenous to Africa, but the animal reservoir for the virus has not been definitively identified.

Marburg hemorrhagic fever is characterized by an incubation period of 5-10 days, followed by onset of fever, chills, headache, and myalgia. A maculopapular rash may occur beginning five days after infection, followed by nausea, vomiting, chest pain, sore throat, abdominal pain, and diarrhea. The final stages of disease include jaundice, pancreatitis, weight loss, delirium, shock, and multiple organ failure.

Although the python cave in Uganda is closed, there are many other places in Africa where humans can encounter bats, a suspected reservoir of filoviruses. With rapid global travel easily attainable, a tourist may become infected overseas and transport the virus home even before symptoms emerge. It seems likely that similar incidents will become increasingly frequent, warranting the development of rapid diagnostic assays and effective antiviral compounds. One possible lead is tetherin, which we previously discussed for its ability to restrict release of Ebola virus. Two other groups have also found that tetherin limits filovirus replication. The mechanism of inhibition could be used to design new antiviral approaches.

Further work is also required to understand the ecology of filoviruses and their mechanism of transmission. This information will not come easily – these viruses are extremely dangerous and must be studied under the highest level of biological containment – BSL4.

N. Jouvenet, S. J. D. Neil, M. Zhadina, T. Zang, Z. Kratovac, Y. Lee, M. McNatt, T. Hatziioannou, P. D. Bieniasz (2008). Broad-Spectrum Inhibition of Retroviral and Filoviral Particle Release by Tetherin Journal of Virology, 83 (4), 1837-1844 DOI: 10.1128/JVI.02211-08

Sakuma, T., Noda, T., Urata, S., Kawaoka, Y., & Yasuda, J. (2008). Inhibition of Lassa and Marburg Virus Production by Tetherin Journal of Virology, 83 (5), 2382-2385 DOI: 10.1128/JVI.01607-08

  • ET

    And what if it did arrive here? Can this be treated with antivirals and/or Igs, or would it be supportive care and isolation?

  • ET

    Addendum: what if it arrived here and caused an “outbreak”?

  • http://www.virology.ws profvrr

    If Marburg arrived here more seriously – it would have to be contained
    physically. Isolate the infected people and don't let them contact
    others. It's not likely that many infected people would bring in the
    virus – it's quite rare – so the infection could be easily controlled.
    As you say, supportive care and isolation. Nothing in the way of
    antivirals or Igs. See this for a summary:
    http://www.cidrap.umn.edu/cidrap/content/bt/vhf….

  • raivo pommer

    EINKAUFS UND Geld

    von Raivo Pommer

    Der Einkaufsmanager Index der privaten Wirtschaft in der Euro Zone zeigt im Jahre 2009 den schwächsten Wert seit der Index vor 11 Jahren eingeführt wurde. Im Dienstleistung Bereich sieht es ähnlich düster aus und bei den Auslands Aufträgen sieht es besonders übel aus, hier ging es extrem steil nach unten. Viele Export orientierte Betriebe werden sich auf einen Stop ihrer Produktion oder gar Schließungen einstellen müssen.

    Im Februar sind bereits die ersten Auswirkungen des Export Einbruchs festzustellen, besonders betroffen sind die Maschinenbauer, diese stellen sich auf Massen Entlassungen ein.

    Deutsche Banken haben mehr als 21 Milliarden Dollar in Island versenkt. Die KFW (Kreditanstalt für Wertvernichtung) steht mit 800 Millionen am Pranger. Die Bayern LB soll mit 1,5 Milliarden besonders tief verstrickt sein. Zu den weiteren Wertvernichtern gehören auch die WestLB, Commerzbank, HSH Nordbank und die Deka (Sparkassen Fonds).

    Die Commerzbank hat sich mit dem Kauf der Dresdner Bank übernommen und musste dafür den Staat am 9.1.2009 mit ans Ruder lassen, mal sehen wann die nächste Bank einen Rettungsring benötigt.

    Spanien hatte mittlerweile eine Arbeitslosenquote von mehr als 16%, im Jahr 2008 gingen 1 Million Arbeitsplätze verloren. Im Januar 2009 beschleunigt sich die Talfahrt, es gehen mehr als 200.000 Arbeitsplätze verloren. Wie wird es in Deutschland am Ende des Jahres 2009 aussehen? Die Schweiz meldet im Februar einen Anstieg der Arbeitslosigkeit auf 3,3%, die Arbeitslosenquote für Ausländer ist doppelt so hoch, die Jugendarbeitslosigkeit wächst um 11% auf 3,9%.

    Die Schweizer Großbank UBS meldet am 10.2 einen Jahresverlust für das abgelaufene Jahr von 19,7 Milliarden Franken, arme, reiche Schweiz.

  • liv

    LEBEN FINANTZKRISE 2009

    von Raivo Pommer

    Eigenheime sind zur Zeit eine gefragte Anlage
    Selbstgenutzte Immobilien sind vor dem Hintergrund von Inflation und Magerzins eine überlegenswerte Alternative. Das Eigenheim als Baustein für die Altersvorsorge steht für Sicherheit. Doch der Kauf sollte nicht zu lange aufgeschoben werden.

  • kredit warning

    EXSPERTER WARNER KREDITNEHMERS

    von Raivo Pommer

    Vor einer Falle beim Vergleich von Kreditangeboten warnt die ING-DiBa: Unter Umständen droht eine Herabstufung der Bonität durch die Schufa, die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung. Das kann zur Folge haben, dass ein Kreditantrag abgelehnt wird oder der Kredit nur zu einem höheren Zinssatz zu erhalten ist.

    Keine Gefahr besteht nach den Angaben der Experten, wenn eine Bank Einheitskonditionen für alle Kreditnehmer ausweist und beim Angebotsvergleich keine persönlichen Daten angegeben werden müssen. Aufpassen sollten Verbraucher bei der Jagd nach Kreditschnäppchen hingegen bei Banken, die den Zins von der Bonität des Kunden abhängig machen.

    Erkennen lassen sich solche Angebote daran, dass kein fester Zinssatz ausgewiesen wird, sondern mit Begriffen wie beispielsweise “Ratenkredite ab 6,9 Prozent” geworben wird. Um ein konkretes Angebot zu erhalten, müssen Verbraucher bei solchen Geldinstituten ihre Adressdaten sowie weitere Angaben zur Einkommens- und Vermögenslage hinterlassen. Um den bonitätsabhängigen Zins zu ermitteln, fragt dann die Bank auf Basis dieser Daten bei der Schufa an.

    Hier entscheidet sich, ob der Interessent daraus Nachteile hat: Wird die Anfrage von der Bank als reine Konditionenanfrage deklariert, hat dies keine Auswirkung auf den so genannten Score-Wert, mit dem die Schufa die Bonität eines Kreditnehmers angibt

  • morgan

    USA Grosbank IN KRIZE

    von Raivo Pommer -Eesti

    Die bisher in der Finanzkrise stets profitable US-Großbank J.P. Morgan Chase streicht ihre Dividende drastisch zusammen. Die Quartalsausschüttung werde um fast 90 Prozent auf lediglich noch 0,05 Dollar je Aktie gekürzt, teilte der Konzern mit.

    Der Bank blieben so pro Jahr fünf Milliarden Dollar (4 Mrd Euro) mehr in der Kasse. Im laufenden ersten Quartal sieht sich J.P. Morgan weiter in der Gewinnzone. Die Reserven etwa für faule Kredite hätten allerdings nochmals aufgestockt werden müssen, hieß es am Montagabend (Ortszeit) nach US-Börsenschluss in New York. Mit ihren Zahlen sieht sich die Bank derzeit im Rahmen der Analystenerwartungen. Experten gehen bisher von einem Ergebnis je Aktie von 0,35 Dollar aus im Vergleich zu noch 0,68 Dollar ein Jahr zuvor.

  • trische

    Eurokrize
    von Raivo Pommer-Eesti-raimo1@hot.ee

    L'euro poursuit son repli ce mardi face au dollar. Vers 18h45, un euro s'échangeait ainsi contre 1,32 dollar, après voir touché 1,3168 dollar, au plus bas depuis le 11 décembre. Lundi soir, un euro valait 1,3362 dollar. Les cambistes spéculent sur une probable baisse des taux européens à l'issue de la réunion du Conseil des gouverneurs de la Banque centrale européenne (BCE), ce jeudi à Francfort.

    Face au ralentissement économique, l'institution présidée par Jean-Claude Trichet devrait opter pour un nouvel assouplissement monétaire. La majorité des économistes parient sur une baisse de 50 points de base du taux directeur européen, qui serait ainsi ramené à 2%.

    La tendance baissière de la devise européenne est par ailleurs renforcée par les craintes sur la dette de plusieurs gouvernements de la zone euro après que l'agence de notation Standard & Poor's a placé la note de la dette à long terme de l'Etat espagnol sous surveillance négative. Cette dernière pourrait ainsi perdre son rang “AAA”.

    De son côté, le billet vert a été soutenu par les propos de, Ben Bernanke. Le président de la Réserve fédérale américaine qui a estimé mardi que son institution disposait encore “d'outils puissants” contre la crise.

  • gunter hermann story

    Depression im Jahre 1930

    von Raivo Pommer-raimo1@hot.ee raimo.pommer@wippies.fi http://www.google.ee

    Die Weltwirtschaft wird vom stärksten Einbruch der Produktion und Handelsströme seit der großen Depression der 1930er-Jahre erschüttert. Für die Notenbanken ist damit der Auftrag klar: Sie müssen die Zinsen senken und die Märkte mit frischem Geld fluten. Nur so kann eine drohende Deflationsspirale durchbrochen werden. Die weltweite Rezession, die allgemeine Unsicherheit und die verschlechterten Beschäftigungschancen führen nämlich zu rückläufigen Absatzzahlen und als Folge davon zu steigenden Lagerbeständen. Das nährt bei den Verbrauchern die Erwartung, dass die Preise für Konsumgüter fallen. Also schieben sie ihre Einkäufe auf. Sie wollen nicht heute kaufen, was morgen noch billiger werden könnte. “Cash is King” lautet das Motto in deflationären Zeiten.

    Was für den Einzelnen eine kluge Vorgehensweise ist, wird in der Summe des Verhaltens aller zum gesamtwirtschaftlichen Problem. Wenn alle mit Kaufen warten, gehen die Umsätze weiter zurück. Deshalb muss die Produktion noch einmal gedrosselt werden. Es entstehen zusätzliche Überkapazitäten. Sie lassen sich nur durch weitere Preisnachlässe und Rabatte abbauen. Es kommt zu einer sich eigendynamisch verstärkenden Deflationsspirale.

    Deflationäre Prozesse zu überwinden ist schwierig. Als der heutige amerikanische Zentralbankchef Bernanke noch Universitätsprofessor war, prägte er als Lösung das Bild der Helikopter-Ökonomie.

  • österr

    Österreich Erste Bank

    von Raivo Pommer-raimo1@hot.ee

    In der Nacht zum Freitag ist die börsenotierte Erste Group mit der Republik Österreich zur Staatshilfe handelseins geworden. Demnach wird die Bank im April insgesamt 2,7 Mrd. Euro Kernkapital aufnehmen. Bis zu 1,89 Mrd. Euro werden davon vom Staat kommen, voraussichtlich über Partizipationskapital (PS), für das 8 Prozent Zinsen im Jahr bezahlt werden. 30 Prozent der Gesamtsumme will die Erste Group privat aufbringen, entweder über PS-Kapital oder über eine Hybridanleihe. Dividendenbeschränkungen gibt es nicht.

  • doll

    Raivo Pommer

    raimo1@hot.ee

    Bank LBBW Krise

    Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur dpa am Freitag aus Finanzkreisen. Im Vergleich zu 2007 hat sich die Summe damit mehr als vervierfacht – damals lag der Betrag bei 186 Millionen Euro. Vor einigen Wochen hatte es in Finanzkreisen geheißen, 2008 habe sich die Risikovorsorge auf mehr als 500 Millionen Euro erhöht.

    Baden-Württembergs Sparkassen-Präsident Peter Schneider sagte den «Stuttgarter Nachrichten» (Samstag), diese Entwicklung sei kein Widerspruch zu den derzeit gut laufenden Geschäften: «Wir kommen an Kunden, die wir vorher nicht hatten und das zu Konditionen, die das Risiko abbilden», sagte Schneider, der auch Vorsitzender des Verwaltungsrates der LBBW ist, dem Blatt.

    Grund für den rapiden Anstieg sind Informationen aus Finanzkreisen zufolge vor allem sinkende Bonitätsnoten für Unternehmen. Da die Finanzkrise zunehmend auf die Realwirtschaft übergreift, steigt die Gefahr, dass Kreditnehmer ihren Verpflichtungen nicht mehr nachkommen können.

  • http://www.online-pharmacy-adviser.com/atarax-hydroxyne.html atarax25mg

    Atarax (hydroxyzine) for Nausea/Vomiting: Atarax is the best for relieving nausea, especially while taking pain killers. I have a broken tailbone and am taking Vicodin, which makes me so sick. I take 50 mg of Atarax and the nausea is gone within 20 minutes. It is GREAT. Also helps with anxiety and hives.

  • suchi887

    Marburg haemorrhagic fever is life threatening as it can lead to multi organ failure.but once if anyone gets i contact with bats infected with filoviruse,then how can we prevent the outbreak of disease?

  • keesaje

    Marburg would have to be controlled by supportive care and isolation. There isn't a remedy yet for this nasty filovirus. Just be grate ful it doesn't have all of it's sister's traits-ebola viruses. Marburg transfers through blood, vomit, saliva, etc. however it's more deadly sisters are believed to be airborne.

  • keesaje

    Marburg would have to be controlled by supportive care and isolation. There isn't a remedy yet for this nasty filovirus. Just be grateful it doesn't have all of it's sister's traits-ebola viruses. I've heard that they are believed to be airborne. True?